Der Gutachtersimulator

Training des Gesprächs mit dem MPU-Gutachter

Warum wir den Gutachtersimulator entwickelt haben

Das Gespräch mit dem Gutachter wird allgemein als der entscheidende und schwierigste Teil der gesamten MPU angesehen. Hier müssen Sie im Rahmen eines etwa einstündigen Gesprächs darlegen, warum gerade bei Ihnen nicht mit einem Rückfall in das alte verkehrsauffällige Verhalten zu rechnen ist. Wer hier nicht überzeugend argumentieren kann, sich in Widersprüche verwickelt, unglaubwürdige oder gar falsche Angaben macht, der verspielt schnell alle Chancen, seine MPU erfolgreich zu absolvieren.

Die Grenzen bisheriger Vorbereitungskonzepte

Bisher war eine effektive Vorbereitung auf das Gutachtergespräch vor allem deshalb schwierig, weil jeder individuelle Fall natürlich seine ganz charakteristischen Besonderheiten besitzt. Allein aus der großen Anzahl der möglichen Untersuchungsanlässe ergeben sich z. B. bereits tausende denkbare Fragekombinationen und dementsprechend völlig unterschiedliche Gesprächsverläufe.

Auch eine aus mehreren Hundert Fragen bestehende Fragensammlung kann deshalb zwangsläufig immer nur wenige Standardfälle abdecken, so dass für Ihre Situation möglicherweise keine oder nur sehr wenige Fragen relevant sind.

Nur durch die Berücksichtigung Ihrer ganz persönlichen Fallkonstellation wird eine sinnvolle Vorbereitung auf das Gutachtergespräch überhaupt erst möglich. Deshalb können Sie im MPU easy Gutachtersimulator vor jeder Gesprächssimulation Ihre individuellen Falldaten eingeben und das Programm wählt anschließend nur die zu Ihrer Situation passenden Fragen und Antwortmöglichkeiten aus. Dies hat den großen Vorteil, dass Sie sich so gar nicht erst mit Fragen beschäftigen müssen, die dann später bei Ihrer MPU ohnehin nicht zum Einsatz kommen.

Technische Details zum Gutachtersimulator

  • Insgesamt wurden über einhundert MPU-Gutachten analysiert und dabei typische Redewendungen und Satzelemente identifiziert.
  • Basierend darauf wurden mehr als 6700 Sätze mit passenden Fragen und Antworten für die unterschiedlichen MPU-Anlässe erstellt und in das Programm integriert.
  • Für jede Frage sind durch zufallsgesteuerte Kombination der verwendeten Satzbausteine über 1100 denkbare Variationen möglich. Auf diese Weise wird die Wiederholung identischer Frage-Antwort-Kombinationen in nacheinander durchgeführten Testdurchgängen vermieden.
  • Alle Gesprächssimulationen sind dynamisch. Das bedeutet, dass bei unklaren oder unlogischen Antworten der Gutachtersimulator anschließend noch einmal genauer nachfragt. Die Fragen werden also nicht alle vor dem Beginn einer Gesprächssimulation festgelegt, sondern ergeben sich zum Teil dynamisch aus Ihren Antworten während des Testablaufs.
  • Bei der Festlegung des Untersuchungsanlasses sind auch unterschiedliche Delikte frei kombinierbar. Also z. B. ein Alkoholdelikt mit einer Drogenauffälligkeit wegen Cannabis. Oder eine Punkte-MPU mit einer Körperverletzung. Sie geben einfach die Daten Ihres Falls ein und MPU easy erstellt für Sie die dazu passende Gesprächssimulation.
  • Allein für die Eingabe der individuellen Fallkonstellation stehen über 5 Millionen verschiedene Kombinationen zur Verfügung.
  • Insgesamt sind durch die große Anzahl von Fallkonstellationen, tausenden Textbausteinen und Zufallssteuerung mehrere hundert Millionen Variationen in den Gesprächsverläufen möglich.

Der Gutachtersimulator ist also ein leistungsstarkes Werkzeug, das Ihnen nun erstmals eine Vorbereitung auf das schwierige Gutachtergespräch am Rechner ermöglicht.

Eingabe der individuellen Fallkonstellation

Vor dem Start einer Gesprächssimulation haben Sie die Möglichkeit, eine an Ihre persönliche Situation angelehnte Fallkonstellation einzugeben. Das Fenster zur Eingabe der Fallkonstellation gliedert sich in vier Bereiche:

  1. Untersuchungsanlass, Deliktdetails und Wiederholungstat
  2. Weitere Informationen zur Tat
  3. Therapien und Bescheinigungen
  4. Hilfemodus
Eingabe Ihrer individuellen Fallkonstellation

Im Folgenden eine Übersicht, welche Daten Sie zu Ihrem Fall in diesen vier Bereichen der Eingabemaske festlegen können.



1. Untersuchungsanlass, Deliktdetails und Wiederholungstat

Alkoholdelikt:

  • Nein
  • 0,5 bis 1,09 Promille
  • 1,1 bis 1,59 Promille
  • 1,6 bis 1,99 Promille
  • 2,0 Promille und höher
  • Wiederholungstat: Nein/Ja

Drogendelikt:

  • Nein
  • Cannabis
  • Kokain
  • Ecstasy
  • Speed
  • LSD
  • Andere Droge(n)
  • Drogenkombination
  • Wiederholungstat: Nein/Ja

Punkte:

  • Nein
  • Geschwindigkeitsübertretung
  • Telefonieren am Steuer
  • Nötigung/aggressives Drängeln
  • Mindestabstand nicht eingehalten
  • Überfahren roter Ampel
  • Permanentes Falschparken
  • Anderes/Deliktkombination
  • Wiederholungstat: Nein/Ja

Straftaten:

  • Nein
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis
  • Fahrerflucht
  • Straßenverkehrsgefährdung
  • Urkundenfälschung
  • Keine Pflichtversicherung
  • Diebstahl
  • Raub
  • Betrug
  • Drogenhandel
  • Körperverletzung
  • Anderes/Deliktkombination
  • Wiederholungstat: Nein/Ja

2. Weitere Informationen zur Tat

Wie lang war die geplante Fahrtstrecke?

  • Keine
  • Weniger als 5 km
  • 5 bis 10 km
  • mehr als 10 km

Wie lang war die zurückgelegte Fahrtstrecke?

  • Keine
  • Weniger als 5 km
  • 5 bis 10 km
  • mehr als 10 km

Wurde die Fahrt durch einen Unfall beendet?

  • Nein
  • Ja

3. Therapien und Bescheinigungen

Bescheinigung über erfolgreiche Verkehrstherapie?

  • Nein
  • Ja

Sind Abstinenznachweise vorhanden?

  • Nein
  • Ja, über 6 Monate
  • Ja, über 12 Monate

4. Hilfemodus

Hilfe und Lösung zu jeder Frage auf Wunsch anzeigen?

  • Nein
  • Ja

Testdurchführung im Hilfemodus

Zum Einstieg empfiehlt es sich, die Gesprächssimulation im Hilfemodus durchzuführen. Im Hilfemodus haben Sie die Möglichkeit, zu jeder Frage einen Hilfetext und die von uns empfohlene Lösung anzeigen zu lassen.

Bildschirmaufbau während der Durchführung im Hilfemodus

Im Hilfetext erfahren Sie, was der Gutachter mit der Frage bezweckt und was Sie bei der Beantwortung unbedingt beachten sollten.

Auswertung

Nach der letzten Frage wechselt das Programm automatisch in die Auswertung und wertet Ihre Antworten orientiert an den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung aus. Ihre Antworten werden von MPU easy in Bezug auf acht Eigenschaften Ihrer Persönlichkeit (Persönlichkeitsfaktoren) untersucht.

Die bewerteten Persönlichkeitsfaktoren und die dabei untersuchte Fragestellung sind:

  1. Deliktaufarbeitung

    Wurden die persönlichen Hintergründe, die zum Delikt geführt haben, verstanden und aufgearbeitet?

  2. Problembewusstsein

    Besteht ein Bewusstsein für die Problematik und Risiken des verkehrsauffälligen Verhaltens?

  3. Verhaltensänderung

    Ist eine Verhaltensänderung eingetreten, die als ausreichend stabil angesehen werden kann?

  4. Selbstkontrolle

    Wurden Mechanismen erlernt, dass eigene Verhalten zu kontrollieren und zielgerichtet zu steuern?

  5. Lebenssituation

    Sind positive Veränderungen im Lebensumfeld eingetreten, die als unterstützende Faktoren angesehen werden können?

  6. Glaubwürdigkeit

    Sind die gegebenen Antworten in sich stimmig, glaubhaft und widerspruchsfrei?

  7. Wissensstand

    Sind in ausreichendem Maße Kenntnisse vorhanden, die dabei helfen können, zukünftig neue Delikte zu vermeiden?

  8. Änderungsmotivation

    Besteht eine angemessene und nachvollziehbare Motivation für eine dauerhafte positive Verhaltensänderung?

Auswertung der Gesprächssimulation

Zur schnelleren Orientierung wird das erreichte Ergebnis grafisch in einem Balkendiagramm dargestellt. Die Balkenlänge spiegelt dabei den bei einem Persönlichkeitsfaktor erreichten Wert wieder (0 bis 100 %). Schlechte Resultate werden durch Rottöne dargestellt, gute durch Grüntöne.

Außerdem erstellt das Programm einen vereinfachten Gutachtentext, der sich stilistisch und inhaltlich an die von den Begutachtungsstellen in Gutachten verwendeten Formulierungen anlehnt. Durch diesen Gutachtentext können Sie leichter ein Verständnis dafür entwickeln, wie sich Ihre Antworten auf das resultierende Gutachten auswirken.

Wie lange dauert eine Gesprächssimulation?

Pro Delikt nimmt eine Gesprächssimulation etwas mehr als eine Stunde in Anspruch. Bei kombinierten Delikten sollten Sie entsprechend mehr Zeit einkalkulieren. Beachten Sie, dass es in der Regel länger dauert, eine Frage zu lesen, als Sie mündlich gestellt zu bekommen. Die gilt natürlich auch für den Zeitaufwand zum Lesen der vier vorgeschlagenen Antwortmöglichkeiten. Eine Gesprächssimulation wird daher immer etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen als später das Gespräch mit dem Gutachter während der MPU.

Ist der Gutachtersimulator ein Programm zum Austricksen des MPU-Gutachters?

Nein. Der Gutachtersimulator ist zwar ein einzigartiges Hilfsmittel, das Ihnen nun erstmals eine Vorbereitung auf das schwierige Gutachtergespräch am Rechner ermöglicht, aber er ist kein Programm zum Betrügen. Und natürlich kann er auch nicht alles, deshalb an dieser Stelle einige Anmerkungen zu seinen Grenzen:

  • Auch wenn sich viele Daten zum Untersuchungsanlass eingeben lassen, so werden sich trotzdem nicht immer alle Details eines Falls berücksichtigen lassen. Dies sollte Ihnen stets bewusst sein.
  • Lernen Sie nicht einfach die im Programm vorgeschlagenen richtigen Antworten auswendig! Sehen Sie die Antworten eher als Inspirationsquelle für eigene Antworten, die dann natürlich noch besser zu Ihrem Fall passen sollten.
  • Vermeiden Sie, dem Gutachter Lügen aufzutischen. Gutachter sind jahrelang darin geschult, mit sicherem Gespür unwahren Behauptungen auf den Grund zu gehen. Sie sollten also besser von Anfang an bei der Wahrheit bleiben.
  • Beachten Sie auch, dass der Gutachter Einsicht in Ihre Führerscheinakte hat. Aktenkundige Vorfälle oder Fakten zu leugnen, ist daher eine denkbar schlechte Strategie.
  • Der Gutachtersimulator ist keine Garantie für eine erfolgreiche MPU-Teilnahme. Er ist vielmehr ein Planungs- und Vorbereitungswerkzeug, das Ihnen dabei helfen kann, bereits im Vorfeld vermeidbare Fehler zu erkennen und eine erfolgsversprechende Gesprächsstrategie zu entwickeln.
  • Machen Sie sich klar, dass Sie vor der Teilnahme an der MPU unbedingt Ihr problematisches Verhalten intensiv und grundlegend (am besten in einer Verkehrstherapie) aufgearbeitet und verändert haben sollten. Es muss eine für den Gutachter nachvollziehbare und zudem stabile Verhaltensänderung eingetreten sein. Vorher sollten Sie nicht an der MPU teilnehmen.

Wobei Ihnen der Gutachtersimulator allerdings helfen kann

  • Sie erfahren, mit welchen Fragen Sie bei der MPU in Ihrem Fall rechnen müssen.
  • Sie können sich zu jeder Frage einen Hilfetext und die Lösung anzeigen lassen. Dort wird ausführlich erklärt, mit welchem Ziel eine Frage gestellt wird und wie die Antworten vom Gutachter wahrscheinlich interpretiert und bewertet werden.
  • Sie bekommen Anregungen für eigene Argumentationslinien und was dabei zu beachten ist.
  • Sie lernen geeignete Antworten für sogenannte "Fangfragen" kennen, bei denen man nur sehr schwer eine Antwort im Sinne von richtig oder falsch geben kann.
  • Sie erfahren, wie Sie in Ihren Antworten Widersprüche vermeiden können. Und mit welchen Nachfragen Sie rechnen müssen, wenn der Gutachter solche Widersprüche entdeckt.
  • Der vereinfachte MPU-Gutachtentext in der Auswertung hilft Ihnen dabei, mit der Zeit ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie sich Ihre Antworten auf das resultierende Gutachten auswirken.